Reise-influencer was die Likeindustrie antreibt

TEXT / HILDA RODRÍGUEZ, BACHELOR IN TOURISMUS

2023-03-07T08:00:00.0000000Z

2023-03-07T08:00:00.0000000Z

Exclusivas Latinoamericanas

https://revistasexcelencias.pressreader.com/article/281560885007892

In Halt

Wissenschaftlichen Forschungen zufolge ist das Videoformat dasjenige, das auf Instagram die größte Glaubwürdigkeit erzeugt, weit vor den anderen auf der Plattform erlaubten Formaten wie Fotografie oder Text Wir reisen mit ihnen. Wir erfreuen uns an ihren Streichen, lachen und verfolgen jeden ihrer Schritte. Selbst wenn wir mit ihren Überlegungen nicht einverstanden sind, hören wir ihnen zu und belohnen sie mit einem Herz auf Instagram, einem Like auf Youtube und Facebook, und in den meisten Fällen buchen wir das Reiseziel oder kaufen das Produkt, von dem sie uns sogar das unbedeutendste Detail erzählt haben. Influencer sind da, unvermeidlich, und fesseln unsere Aufmerksamkeit von den Bildschirmen von Handys, Tablets, Computern und sogar Fernsehern, weil die Sender sie interviewen, sie zu Nachrichten machen und Seifenopern oder Serien übertragen, die auf ihrer Welt basieren. Selbst Kinder wollen so sein wie sie. Mein dreijähriger Neffe hat Lieblings-youtuber, die bei Millionen von Eltern auf der ganzen Welt (einschließlich meiner Schwester) Konsumtrends setzen: Vlad und Niki, mit 87,8 Millionen Abonnenten, ist ein russischamerikanischer Kanal, der für Spielzeug wirbt; und Ryans Word, mit mehr als 30 Millionen Abonnenten, befasst sich mit demselben Thema, sendet aber aus Los Angeles. Für diejenigen von uns, die viel Zeit online verbringen und Konten in verschiedenen sozialen Netzwerken haben, ist es fast unmöglich, Influencer zu vermeiden. Sie sind Teil des Netzes von Algorithmen, die es ermöglichen, uns Produkte vor Augen zu führen, je nachdem, wonach wir suchen, in welcher Form, zu welcher Zeit und bis wann wir es wollen. Vor einigen Tagen hat das Forbes Magazine im Rahmen einer großen Gala die 75 Gewinner der «Forbes Best Influencers 2022»-Auszeichnung bekannt gegeben. Die abzudenckenden Netzwerke waren sehr unterschiedlich (Instagram, Youtube, Twich, Tiktok, Linkedin...) und das Hauptauswahlkriterium war, dass sie in irgendeiner Weise die Freizeit- und Konsumgewohnheiten ihrer Follower beeinflussen. «Die Spielregeln haben sich radikal geändert, wenn es um den Aufbau einer Marke geht», so Forbes in seinem Leitartikel, in dem das Magazine auch anerkennt, dass Meinungsbildner zu einem entscheidenden Faktor innerhalb des alten Schemas Emittenten-inhalt-publikum geworden sind. REGELN DES SPIELS Eine von der spanischen Fundación Telefónica durchgeführte Studie zeigt, dass Millennials (geboren zwischen 1981 und 1996, im Alter von 23 bis 38 Jahren) und Gen Z (ab 1997, unter 22 Jahren) gerne und das ganze Jahr über reisen, unterschiedliche Unterkünfte bevorzugen und sich eher für Reiseziele entscheiden, die Virtual-reality-erlebnisse bieten. Um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen, wurden mehr als 12.000 Personen von diesen Generationen aus 27 Ländern in Lateinamerika, den USA, Westeuropa, Mittel- und Osteuropa, Afrika, Asien und dem Nahen Osten befragt. Aus anderen Daten geht hervor, dass 76 % an das Potenzial der Technologie glauben und sie als «sehr wichtig» für ihren künftigen Erfolg ansehen, während 40 % sagen, dass sie «ohne ihr Smartphone nicht leben können». Sie streben danach, in ihrem eigenen Land Unternehmer zu werden oder eine Idee zu entwickeln und auf den Markt zu bringen (68 %). Influencer erstellen qualitativ hochwertige Inhalte, insbesondere für diese Verbrauchergruppe, die ihre Zeit meistens auf stark frequentierten Plattformen verbringt, wobei Themen wie Reisen, Tourismus, Technologie oder Kultur am beliebtesten sind. Obwohl einige Experten darauf bestehen, dass es nicht notwendig ist, eine große Anzahl von Followern zu haben, um ein Influencer zu sein, sieht die Realität anders aus: Je weniger Menschen Ihnen folgen, desto weniger werden Sie gesehen. Die Anzahl der Follower, Abonnenten, Ansichten, organische/bezahlte Reichweite, Domain-autorität und Seooptimierung spielen eine große Rolle. Um Geld zu verdienen, arbeiten Influencer oft mit Reisebüros, Fluggesellschaften, lokalen Unternehmen und Tourismusfirmen zusammen. Es hilft auch, wenn man von Zeit zu Zeit von einem oder zwei seriösen Accounts erwähnt wird. Es gibt eine sehr interessante wissenschaftliche Studie mit dem Titel «Verlieren Influencer ihre Glaubwürdigkeit?» von der Spanierin Helena García Fortuny, Spezialistin für Marketing und Handelsmanagement, die auf diese Frage mit der Aussage antwortet: «ja, sie verlieren zunehmend an Glaubwürdigkeit»; dies bedeutet jedoch nicht, dass sie für Marken nicht mehr attraktiv sind, da sie weiterhin ein mächtiger Lautsprecher sind, um Botschaften zu übermitteln und potenzielle Verbraucher auf eine nähere und direktere Weise zu erreichen. Das Videoformat ist eines, das auf Instagram eine größere Glaubwürdigkeit erzeugt, als die anderen auf der Plattform erlaubten Formate wie Fotografie oder Text, erklärt die Spezialistin. Nun wäre es unfair, Ihnen zu sagen, Sie sollen alles glauben, was sie sagen. Viele Medien warnen: Wenn ein Influencer sagt: «Ich habe einen Rabatt bekommen», bedeutet das höchstwahrscheinlich, dass er einen Vertrag mit einer Marke abgeschlossen hat... und nicht, dass das Produkt unbedingt gut ist. Außerdem betonnt García Fortuny, dass wenn ein Produkt dem Verbraucher als etwas Notwendiges präsentiert wird, wird die Botschaft mit größerem Interesse und größerer Akzeptanz aufgenommen. Das Gleiche passiert, wenn sie zeigen, was sie neu gekauft haben oder was sie geschenkt bekommen haben, denn bei vielen Gelegenheiten haben sie wahrscheinlich nicht einmal daran gedacht, für diesen Gegenstand etwas auszugeben. Aber selbst dann wird davon ausgegangen, dass das, was der Influencer sagt, dem Verbraucher näher ist als das, was die Marke sagt. García Fortuny fügt hinzu, dass die Tatsache, dass hinter der Empfehlung eine wirtschaftliche Vergütung steht, nichts an ihrer Glaubwürdigkeit ändert, da der wirtschaftliche Wert des Produkts ein Schlüsselfaktor im Entscheidungsprozess ist.

de-es